Facebook

Im folgenden eine Facebook „Unterhaltung“ mit einem Jugendlichen. Es ist die Sammlung von „Nachrichten“ der letzten drei Monate. Meine Nachrichten habe ich fett gemacht. Alles andere ist von dem Jugendlichen. Ich blogge das nicht, weil ich mich gerne über Jugendliche lustig mache, sondern weil es sehr gut zeigt, wie wichtig wir für diesen Jugendlichen sind.

Viel „Spaß“ beim lesen.

hall sonntag makarios wnn 1730 #
gb gfbgbgg
#, bitte versuche ordentlich zu schreiben! Das ist wichtig! Bis Sonntag. Andreas
wass
# – lass das – sonst lösche ich Dich aus dem Makarios Facebook KOnto..
hallo
hallo
hallo
unt
hallo mogen bin ich wider da helfaschule wann 10uhr # geil
hallo hi
Hallo Hi
hi
Schreib mal was „gscheites“
hallo ich komme ins makarios wann 15 uhr #+ halllo ich hab heute keine schule wiel di lera was beschren wegen ich zu hase bin unt wiel ich im facebook bin # vor du sags ob ich di schule schwens schös
Hi #, wir sehen uns dann so 15 Uhr. Gruß Andreas
schös
hallo was mrst
mrst? bedeutet was? versteh ich nicht…
hallo
hallo
# hallo ich komm 17 uhr ok
hallo ich war im fildorado gutt ge schüs
Hi #, klasse. Bis Dienstag!
hallo ont wie was andi hallo
hallo
hallo andras wie getts
Mir geht es gut. Und Dir? WIe war Dein Besuch bei #?
Bin noch da soll ich lg ausrichten?
Ja, sag dem # liebe Grüße von mir. Hab ich Dir doch eh schon aufgetragen…
ja ich sag
hallo ich bin baei maka gutt ge A
Hi #, was machst Du im Maka? Ist doch Ferienprogramm!?
ICH LAN WAEIL MIHC WAEIL IHC WIEDER DA BIN OK
hi
an ihch mit helfen am sonntag bitte
Komm 8.45 Uhr zur Südkirche. Wir werden schon was finden um Dich zu beschäftigen.
hi
beiern hat leider fer lorn schüs bis balt ok bis montag ok 16 uhr ok
allo andreas wie gets dier
Mir geht es gut. Wie geht es Dir? Wir sehen uns Donnerstag. LG
mir geds guttt dange schüs

Advertisements

Erlebt 7

Ich sitze zuhause. Mein Phon klingelt. Eine Mitarbeiterin aus dem Makarios ist dran.

„Andreas, bei mir ist #. Er sagt, dass im Makarios eingebrochen worden sei und dass dort Jugendliche sich herumtreiben.“
„Oh nein. Kannst Du rüber gehen und schauen was da dran ist?“
„Klar mach ich. Ich dachte nur ich frag mal, nicht dass vermietet ist oder so.“
„Ne, vermietet ist nicht. Rufst mich dann an, wenn Du was weißt.“
„Klar. Bis dann.“

Ich warte. Bin etwas angespannt. Nach 10 Minuten klingelt es wieder. Es ist wieder die Mitarbeiterin.

„Also es scheint so, dass # selber, die Kinder rein gelassen hat. Es war wohl eine Tür nicht richtig zu. # hat das bemerkt und dann diese Tür von außen geöffnet und seine beiden Freunde rein gelassen. Die sind aber jetzt alle weg, bis auf #.“
„Hm, da haben ** nicht richtig aufgepasst und # hat es ausgenutzt. Ziemlich ärgerlich.“
„Ja ärgerlich.“
„Wie kommt # auf die Idee, sowas zu machen? Ist der noch bei Trost?“

Ich bin voll geladen und würde # am liebsten zwischen meinen Händen zerreiben.

„Schick # nach Hause und mach bitte alles zu. Ich werd ihn mir Morgen mal vorknöpfen.“
„OK. Bis dann.“

Am nächsten Tag rede ich mit den Mitarbeitern, die am betreffenden Tag Dienst hatten um heraus zu finden, was sich zugetragen hat. Schlußendlich ergibt sich folgendes Bild:

# hat sich, mit dem Vorwand, sein Handy im Haus vergessen zu haben noch einmal Zutritt zum Makarios verschafft, als schon alles abgeschlossen war. Er wurde eingelassen und hat dann die Hof-Türe von innen geöffnet, so dass sie  von außen aussieht wie geschlossen, aber geöffnet werden kann. Dies mit der klaren Absicht, sobald die anderen MA weg sind, mit seinen Freunden ins Makarios ein zu dringen. Als er wieder draussen war und die MA weg gegangen, hat er über unseren Hof das Haus wieder betreten und zwei seiner Freunde eingeladen, das Makarios mit ihm zu „nutzen“. Irgendwann hat er entweder Schiss bekommen, oder aber wollte er sich „wichtig“ machen und ist zu D. rübergelaufen um ihr zu „petzen“ , dass ins Makarios „eingebrochen“ wurde und noch zwei der Kinder dort seien. Er hat wohl nicht gedacht, dass wir miteinander sprechen und letztlich herausfinden was wirklich passiert ist. Sein Motiv ist uns (und ich denke auch ihm) unklar geblieben. Aber seine Strafe hat er willig in Kauf genommen und so letztlich wieder Vertrauen erarbeitet.